Unternehmen mit Weitblick 2010

 Unternehmen mit Weitblick 2010 Bei der Übergabe der Auszeichnung von links nach rechts: Bremer Staatsrat Dr. Joachim Schuster, Staatssekretär im BMAS Dr. Ralf Brauksiepe, Frau Evelyn Tebbe von MPI teamwork Manfred Prattes (in Vertretung für den Unternehmer Manfred Prattes) und Anton Vrkic von der ARGE Stadt Würzburg.

Am 30. November 2010 würdigte das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Bremen 62 Unternehmen mit Weitblick. Es werden Unternehmen ausgezeichnet, die durch eine aktive und erfolgreiche Personalpolitik den Herausforderungen des demografischen Wandels begegnen und damit zur Verbesserung der Beschäftigungschancen Älteren beitragen.

Als Personaldienstleister und Personalvermittler arbeitet das Unternehmen mit Weitblick 2010 der Region bereits seit Langem erfolgreich und intensiv mit dem Beschäftigungspakt fünfzigPLUSarbeit zusammen. MPI teamwork Manfred Prattes ist seit über 30 Jahren im Personalbereich tätig und kennt den Arbeitsmarkt in der Region daher sehr genau. Die vielen Kontakte des Unternehmens zu anderen regionalen Arbeitgebern sind ein Vorteil, von dem die älteren Arbeitsuchenden des Beschäftigungspakts sehr profitieren. Gerade weil die Personaldienstleistungsbranche als Arbeitgeber oftmals kritisch betrachtet wird, ist dem Unternehmen eine nachhaltige Beschäftigung seiner Angestellten ein besonderes Anliegen. Daher engagiert sich der Betrieb auch gerne dafür, die Beschäftigungschancen Älterer zu erhöhen und sie durch passgenaue Betreuungsangebote zu unterstützen. Aus diesem Grund gab die Geschäftsleitung auch einer 58-jährigen Teilnehmerin des Beschäftigungspakts fünfzigPLUSarbeit die Chance, eine berufliche Zukunft als Kundenberaterin im Unternehmen zu finden. Denn gerade aufgrund ihres Alters verfügt die neue Mitarbeiterin über die Lebenserfahrung und soziale Kompetenz, die eine gute Ansprechpartnerin auszeichnet.
„Ihre Lebenserfahrung macht sie glaubhaft, denn sie weiß, wovon sie spricht“, ist sich Geschäftsführer Manfred Prattes sicher. Daher will er auch in Zukunft gerne mit dem Beschäftigungspakt zusammenarbeiten, um die Chancen älterer Arbeitsuchender in der Region weiter zu verbessern.